Sankt Augustin

Sankt Augustin ist eine Stadt im Rhein-Sieg-Kreis, Nordrhein-Westfalen, Deutschland. Sie entstand bei der nordrhein-westfälischen Gebietsreform 1969 und liegt im Verdichtungsraum Bonn. Namensgeber ist der Schutzpatron der ansässigen Steyler Missionare, der heilige Augustinus (*354; †430).

Geographie

Sankt Augustin liegt im Südosten der Kölner Bucht, genauer in der Siegniederung, einem weitgehend ebenen Bereich zwischen dem Rhein und den Ausläufern des Bergischen Landes und des Siebengebirges. Im Westen grenzt es ohne geographische Trennung an Bonn an, im Norden bildet der Unterlauf der Sieg eine natürliche Grenze zu Troisdorf und Siegburg, und der Beginn des Hügellandes markiert grob die Grenzen zu Hennef im Osten, Königswinter im Südosten und Bonn im Südwesten.

Die Ortsteile Hangelar inkl. Niederberg, Ort, Niederpleis inkl. Schmerbroich und Mülldorf liegen entlang der Verbindungslinie Bonn-Siegburg. Sie bilden den bis auf kleinere Freiflächen durchgängig bebauten Hauptteil der Stadt. Nur Menden und Meindorf im Norden, Buisdorf im Osten und Birlinghoven im Süden sind durch größere Wiesen, Felder und im Falle Birlinghovens einen Wald abgesetzt. Der landschaftlich reizvollste Teil des Stadtgebietes sind die Siegauen. In Niederpleis erhält die Sieg ihren letzten linken Zufluss, den Pleisbach.

Stadtgliederung

Sankt Augustin besteht aus acht Stadtbezirken, die nach der nordrhein-westfälischen Gemeindeordnung über einen eigenen Ortsvorsteher verfügen.

Stadtbezirk Einwohner
laut Stadtverwaltung
Juli 2007
Fläche
Birlinghoven 1.952 3,2 km²
Buisdorf 3.275 3,5 km²
Hangelar
(mit Niederberg)
9.195 6,7 km²
Meindorf 2.929 2,1 km²
Menden 10.229 7,2 km²
Mülldorf 9.386 2,1 km²
Niederpleis
(mit Schmerbroich)
12.315 6,9 km²
Ort 6.556 2,6 km²

 

Geschichte

Bis auf Ort wurden alle Stadtteile zwischen dem 11. und 14. Jahrhundert erstmals urkundlich erwähnt. Zu dieser Zeit gehörte das heutige Stadtgebiet anfangs dem auf dem Siegburger Michaelsberg sitzenden Grafen, später (ab ca. 1070) war es verwaltungstechnisch dem dort gegründeten Kloster zugehörig, politisch war es mit der ganzen Region zwischen den Grafen von Sayn und Berg umstritten, letzterer triumphierte im 15. Jahrhundert. Nach den Napoleonischen Kriegen kam es zum preußischen Kreis Siegburg in der Provinz Jülich-Kleve-Berg (später Siegkreis in der Rheinprovinz).

Steyler MissionSeit dieser Zeit bildeten die Gemeinden Buisdorf, Hangelar, Meindorf, Menden, Mülldorf und Niederpleis - zusammen mit den heute zu Troisdorf und Bonn gehörigen Ortschaften Friedrich-Wilhelms-Hütte und Holzlar - das Amt Menden, Birlinghoven gehörte zu Stieldorf. Seit 1930 gab es erste Bebauungen dort, wo später der Stadtteil Ort entstand. Zwischen 1934 und 1936 und nochmals zwischen 1954 und 1958 wurde die Zusammenlegung zu einer einzelnen Gemeinde erwogen, jedoch beide Male verworfen. Im Zuge der Gemeindereform von 1968 wurde dann diskutiert, das Gebiet auf Bonn, Siegburg und Troisdorf aufzuteilen, man entschied sich aber schließlich zur Neugründung der Gemeinde Sankt Augustin, was 1969 umgesetzt wurde. Als wesentlicher Grund hierfür gilt, dass eine einheitliche Verwaltung die Verbesserung der Infrastruktur vereinfachen sollte, um dem durch die Bundesregierung in Bonn hervorgerufenem Besiedelungsdruck zu begegnen.

Im selben Jahr wurde begonnen, auf dem Heidenfeld an der B 56 zwischen Niederpleis und Hangelar ein neues Stadtzentrum zu bauen. Dies umfasste das Rathaus und diverse Verwaltungsgebäude, außerdem wurde im Verlauf der 70er Jahre eine Vielzahl weiterer Einrichtungen im Zentrum errichtet: Gebäude der Steyler Missionare (s. u.), das Krankenhaus, das Rhein-Sieg-Gymnasium, die Zentrale der Konrad-Adenauer-Stiftung, das Finanzamt und vor allem das HUMA-Einkaufszentrum.

1977 erhielt Sankt Augustin die Stadtrechte.

Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg1995 wurde ein Zweig der neu gegründeten Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg in Sankt Augustin ansässig. Die Gründung geht auf die „Vereinbarung über die Ausgleichsmaßnahmen für die Region Bonn" von 1994 zurück, deren Grundlage das sogenannte Berlin/Bonn-Gesetz schuf.

 

Stadtdirektoren

* 1969-1977 Ulrich Syttkus
* 1977-1996 Dr. Walter Quasten (CDU)

Bürgermeister

1996 wurde in Sankt Augustin die Doppelspitze abgeschafft. Anke Riefers (vorher ehrenamtliche Bürgermeisterin) wurde vom Rat der Stadt zur ersten hauptamtlichen Bürgermeisterin gewählt und damit Nachfolger von Stadtdirektor Dr. Quasten als Verwaltungschef.

1. 1969-1989: Karl Gatzweiler (CDU) (erster Bürgermeister der Stadt Sankt Augustin)
2. 1989-1994: Wilfried Wessel (CDU)
3. 1994-1995: Anke Riefers (SPD)
4. 1995: (kommissarisch) Hans Jaax (SPD)
5. 1995-1999: Anke Riefers (SPD)
6. seit 1999: Klaus Schumacher (CDU)

Stadtrat

Die 50 Sitze des Stadtrats verteilen sich wie folgt:

* CDU 24 Sitze
* SPD 16 Sitze
* Grüne 6 Sitze
* FDP 4 Sitze

(Stand: Kommunalwahl am 26. September 2004)

Die Fraktionen der CDU und der FDP haben eine Zusammenarbeit in Form einer Koalition vereinbart.

Kinder- und Jugendparlament

Das Kinder- und Jugendparlament besteht seit 1991.

Städtepartnerschaften

Sankt Augustin unterhält Partnerschaften mit folgenden Städten:

* Grantham (Großbritannien), seit 1980
* Mewasseret Zion (Israel), seit 2001
* Szentes (Ungarn), seit 2005

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Schloss Birlinghoven

Bauwerke

Erhaltene Altstadtteile mit klassischen rheinischen Fachwerkhäusern gibt es in Menden und Birlinghoven. Das älteste Gebäude der Stadt ist die Pfarrkirche Niederpleis, die in Teilen bis ins 12. Jahrhundert zurückgeht; in diesem Ortsteil finden sich auch ein Rittersitz und eine historische Mühle. Das Schloss Birlinghoven wurde von 1901 bis 1903 im Stil englischer Landschlösser erbaut, zu ihm gehören eine Orangerie und eine in den Birlinghovener Wald übergehende Parkanlage. Momentan gehört das Schloss zum Campus des Fraunhofer Institutszentrums Birlinghoven und ist nicht ohne vorherige Ankündigung zu besichtigen.

Museen

Über die Stadt hinaus bekannt ist das Haus Völker und Kulturen der Steyler Missionare, seine Schwerpunkte liegen auf Exponaten aus Schwarzafrika, Papua Neuguinea, China und Äthiopien.

Kulturelles Angebot

Theater-, Kabarett- und Musikveranstaltungen finden im Schloss Birlinghofen, dem Haus Menden, den Aulen der Schulen und diversen kleineren Einrichtungen statt.

Regelmäßige Veranstaltungen

Wie überall im Rheinland wird in Sankt Augustin Karneval gefeiert. Die Tollitäten sind das Prinzenpaar der Stadt Sankt Augustin, das Prinzenpaar von Menden und das Kinderprinzenpaar von Meindorf (Prinz und Prinzessin). Es gibt einen Hauptzug in Sankt Augustin, der von Niederpleis über Mülldorf nach Sankt Augustin Ort verläuft, sowie Stadtteilzüge in Birlinghoven, Hangelar, Meindorf und Menden. Zusätzlich finden sich jedes Jahr an Weiberfastnacht hunderte Jugendliche zu einer Feier auf der Marktplatte (Karl-Gatzweiler Platz) zusammen. Jedes Jahr an Karnevalsfreitag ist die Rathauserstürmung.

Einmal jährlich findet die Kirmes „Hangelarer Spektakel" statt.

Verkehr

Die B 56 sowie die Siegburger Bahn führen zwischen Bonn und Siegburg durch Sankt Augustin. Der einzige Bahnhof befindet sich in Menden und liegt an der rechtsrheinischen Bahnstrecke. In unmittelbarer Nachbarschaft und über die Stadtbahn angeschlossen befindet sich der ICE-Bahnhof Siegburg/Bonn. Drei Autobahnanbindungen an die A 560 gibt es in Menden, Mülldorf und Niederpleis, eine an die A 59 nahe Hangelar in Bonn. Im Osten tangiert die A 3 Sankt Augustin und ist über die Auffahrt zur A 560 in Niederpleis unmittelbar angebunden.
Blick über die Marktplatte
Blick über die Marktplatte

Ansässige Unternehmen

In Sankt Augustin existieren mehrere Gewerbegebiete mit einigen Industriebetrieben, insbesondere im Kunststoffsektor, etwa die Kuhne GmbH. Der HUMA Einkaufspark ist eines der größten Einkaufszentren der Region, größte Mieter sind Real, Saturn, Adler und Karstadt. Sankt Augustin ist außerdem Sitz des RAL Deutsches Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung, der das älteste Umweltzeichen der Welt verleiht, den Blauen Engel. Der Flugplatz Bonn-Hangelar ist der größte Segelflugplatz der Region, einer der ältesten Flugplätze Deutschlands und auch einer der ältesten der Welt.

Forschung

Sankt Augustin ist Sitz des Berufsgenossenschaftlichen Instituts für Arbeitsschutz (BGIA), ein Forschungs- und Prüfinstitut der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV), sowie von drei Fraunhofer-Instituten.

Folgende Fraunhofer-Institute (ehemals Institute der GMD) befinden sich in auf dem Campus von Schloss Birlinghoven:

* Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen (SCAI)
* Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik (FIT)
* Fraunhofer-Institut für intelligente Analyse- und Informationssysteme (IAIS)

Bildung

Seit 1932 ist Sankt Augustin Sitz der Philosophisch-Theologischen Hochschule SVD der Steyler Missionare. Seit 1995 hat die Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg mit den drei Fachbereichen „Wirtschaftswissenschaften", „Elektrotechnik, Maschinenbau und Technikjournalismus" sowie „Informatik" ihren Sitz in der Stadt.

Darüber hinaus weist Sankt Augustin folgende Schulen auf:

* Albert-Einstein-Gymnasium
* Rhein-Sieg-Gymnasium
* Realschule Niederpleis
* Realschule Menden
* Hauptschule Niederpleis
* Hauptschule Menden
* Heinrich-Hanselmann-Schule (Förderschule für den Förderschwerpunkt geistige Entwicklung)
* Gutenbergschule (Förderschule für den Förderschwerpunkt Lernen)
* Astrid-Lindgren-Schule (Förderschule für den Förderschwerpunkt motorische Entwicklung/Schule für Kranke)
* Rheinische Förderschule, Förderschwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung, Sankt Augustin
* Freie Waldorfschule im Siegkreis, Hangelar


Außerdem gibt es verschiedene Einrichtungen der Berufsbildung und sonstigen Weiterbildung:

* Evangelisches Fachseminar für Altenpflege
* Lebenshilfe Bildungswerk Nordrhein-Westfalen e.V. - Familienbildungsstätte Mobile


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Sankt Augustin aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.