Ein Spagat ? Spitzenmedizin und Wirtschaftlichkeit

Geladen hatte die MIT aus Sankt Augustin, der MIT Kreisverband Bonn und die MIT-linksrheinisch zum gemeinsamen Unternehmerfrühstück zum Thema: „Spitzenmedizin und Wirtschaftlichkeit" in die Uniklinik Bonn. Prof. Wolfgang Holzgreve, Ärztlicher Direktor und Vorsitzender des Universitätsklinikums Bonn (UKB) sprach vor Mittelständlern aus den Bonn/Rhein-Sieg-Kreis. Bei der Eröffnungsrede verwies der Vorsitzende der MIT Sankt Augustin Herbert Montexier auf die historischen Wurzeln des Universitätsklinikum Bonn (UKB), wo damals 1818 die Preußen die Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität-Bonn u.a. mit den Lehrstühlen für Medizin, Chirurgie und Geburtshilfe gründeten. Hierfür wurde das kurfürstliche Schloss, damals wie heute das Universitäts-Hauptgebäude am Hofgarten gebaut. Die UKB ist drittgrößter Arbeitgeber mit ca. 5.000 Angestellten in Bonn. Leitbild des UKB`s ist Forschung, Lehre und Krankenversorgung.

Prof. Holzgreve zeigte den Zuhörern in seinem Vortrag anhand von Zahlen und den Daten der Spitzenmedizin anhand der Uniklinik Bonn auf, welchen Spagat das UKB machen muss, um die alltäglichen Herausforderungen zu bewältigen. „Das wird immer schwieriger, so Prof. Holzgreve, denn zum einem wird von uns Spitzenmedizin erwartet und zum anderen werden beispielsweise von der Politik die Investitionsquote für Investitionen in Gebäuden heruntergefahren. Hinzu kommen noch die notwendigen Sanierungsarbeiten an den Gebäuden, die sich über die Jahre aufgestaut haben. Nur noch ca. 20% der Unikliniken in Deutschland haben eine positive Bilanz, ca. 37% eine ausgeglichene Bilanz und bereits ca. 40% eine negative Bilanz, das dürfte in der Bevölkerung nahezu unbekannt sein". Die Rentabilität könnte sich nach Ansicht von Prof. Holzgreve durch Investitionen in die Forschung aber auch über den Medizintourismus nachhaltig verbessern. Schon heute nehmen viele ausländische Patienten die Spitzenmedizin des UKB`s in Anspruch. „Entscheidend ist aber die Forschung, so Prof. Holzgreve".

Nach seinem Vortag konnten die Zuhörer der ausgebuchten MIT-Veranstaltung Fragen an Prof. Holzgreve stellen. Die Moderation übernahm der Kreisvorsitzende der MIT Bonn Frank Schönhardt. Eine Frage konnte jedoch nicht beantwortet werden, warum die Politik trotz steigender Steuereinnahmen in den letzten Jahren die Investitionsquote für Investitionen in Immobilien der Unikliniken herunterfährt. Nachdem Prof. Holzgreve auf die reduzierenden Landeszuschüsse für bauliche Investitionen sowie auf die Infrastrukturprobleme hinwies, sagten die Mittelstandpolitiker Prof. Holzgreve zu, dies in den betreffenden politischen Gremien vorzutragen.

Der linksrheinische MIT Geschäftsführer Stefan Lütke übernahm die Abschlussworte und bedankte sich beim Referenten Prof. Holzgreve für dessen hervorragenden Vortrag.

Bild von links nach rechts: Herbert Montexier, Prof. Wolfgang Holzgreve, Frank Schönhardt